THEMEN
Entertainmentrecht: Quietschende Liebesschaukel als Lärmbelästigung
Entertainmentrecht: "Uber" darf in Hamburg vorerst weitervermitteln
Fernsehrecht: Neue Leitlinien für Scripted Reality-Sendungen
Fernsehrecht: Sat.1 erhält einstweilige Verfügung wegen "Utopia"
Fotorecht: Löschungsanspruch bei Intimphotos
Fotorecht: Cosma Shiva Hagen lässt Knutschfotos verbieten
Fotorecht: Werbung mit pinkelndem Baby untersagt
Fotorecht: Caroline von Monaco muss Ferienfoto dulden
Markenrecht: Marek Lieberberg siegt im Streit um "Rock am Ring"
Markenrecht: Langenscheidt siegt im Markenstreit um Gelb

ART LAWYER BLOG
Plagiarius-Wettbewerb 2015

KALENDER
Ausstellungen: NY Art Book Fair 2014
Wettbewerbe: The 2014 Mobius Advertising Awards
Ausstellungen: Biennale Interieur
Wettbewerbe: Kino der Kunst - Call for entries

 
NEWSLETTER
Empfehlen
Abbestellen
Ändern

IMPRESSUM
 
 
 
QUIETSCHENDE LIEBESSCHAUKEL ALS LÄRMBELÄSTIGUNG

AG München bestätigt Räumungsklage. 



Das Amtsgericht München hat die Kündigung eines Mieters bestätigt, weil dieser unter anderem mehrfach pro Woche und stundenlang nachts auf einer quietschenden Liebesschaukel Sex hatte. Für die Richter war in diesem Fall die Grenze des Zumutbaren für die…



Uber und druber?!



Der Taxi-Konkurrent "Uber" darf vorerst in Hamburg weitermachen. Das US-Unternehmen hatte sich gegen eine behördliche Verfügung gewehrt, der das Verwaltungsgericht Hamburg stattgegeben hat. Der Grund für das Scheitern der Untersagungsverfügung ist formell bedingt.



 
 
 

Desorientierung von jungen Zuschauern?



Wer nachmittags den Fernseher einschaltet, sieht auf den Privatsendern das wirklich wahre Leben. Damit man nicht wirklich glaubt, dass das was man da sieht, das echte Leben ist, haben sich die Landesmedienanstalten und die Privatsender auf Leitlinien für eine…



Keine feine Gesellschaft?!



Im nächsten Frühjahr sollen 15 Kandidaten einer Sat.1-TV-Sendung in ein Dorf ziehen und eine eigene Gesellschaft gründen. Wie sie das machen, wird rund um die Uhr von Kameras aufgezeichnet. Wenn es nach Sat.1 geht, soll die Sendung und alles was damit zu tun hat "Utopia"…



 
 
 

Zu intim?



Das Oberlandgericht Koblenz hat entschieden, dass die Ex-Freundin eines Fotografen die Löschung ihrer Intimfotos verlangen kann. Die Einwilligung zum Besitz der Nacktbilder ist laut Richter an das Bestehen der Beziehung gekoppelt. Ein Anspruch auf Löschung von Fotos, auf denen die abgebildete Person bekleidet oder im…



Zweite Promi-Generation?



 

 

Das Oberlandesgericht Köln hat der Bild untersagt, Fotos einer After-Show-Party auf der Cosma Shiva Hagen und Noah Becker knutschend zu sehen sind, weiter zu verbreiten und damit ein Urteil des LG Köln bestätigt. Die Zeitung titelte am 20.08.2012 auf Seite 12 unter…



Unlauter!



Die Schweizerische Lauterkeitskommission (SLK) hat die Werbung, bei der ein Mann mit einem pinkelnden Baby zu sehen ist, für unlauter erklärt. Problematisch an der Werbung war, dass das Geschlechtsteil des Babys deutlich zu erkennen war. Zwar hatten die Eltern des Babys ihre Einwilligung…



7 Tage, 7 Nächte...



Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die Zeitschrift "7 Tage" ein Ferienfoto von Caroline von Monaco und ihrem Ehemann Ernst August von Hannover abdrucken und veröffentlichen durfte. Auf dem Foto sind beide in Kenia zu sehen, der Artikel selbst handelte von…



 
 
 

On the rocks...



Das Oberlandesgericht Koblenz hat entschieden, dass die Bezeichnung "Rock am Ring" der Marek Lieberberg Konzertagentur GmbH & Co. KG zusteht. Zuvor entschied das Landgericht Koblenz anders. Dort sprach man der Nürburgring GmbH i. E. im Wege der Einstweiligen Verfügung unter anderem noch einen Anspruch auf Unterlassung…



Nur Langenscheidt ist gelb.



Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass nur Langenscheidt seine Wörterbücher in Gelb verkaufen darf. Der US-Konkurrent Rosetta Stone hatte seine Sprachlernsoftware ebenfalls in einer gelben Verpackung angeboten. Die Richter des BGH sahen darin eine Verwechslungsgefahr. Die Farbmarke hatte sich Langenscheidt 2010 eintragen lassen, doch schon bereits seit 1956 werden Langenscheidt Wörterbücher in gelb angeboten. Im Laufe der Jahre hat sich das Sortiment erweitert und so verkauft Langenscheid auch Audio-CDs, E-Books usw.


Die Richter sahen nicht nur eine erhebliche Warenähnlichkeit, auch die Gelbtöne seien sehr ähnlich, so dass der Kunde davon ausgehen könnte, die Sprachsoftware von Rosetta Stone sei von Langenscheidt. Bereits 2012 gab das OLG Köln Langenscheidt recht, daraufhin legte das US-Unternehmen Revision ein. In einem zweiten Verfahren prüft der BGH nun, ob das Bundespatentgericht die Löschung der Langenscheidt-Farbmarke zu Recht abgelehnt hat. Mit einer Entscheidung ist Mitte Oktober zu rechnen.



 
 
 
 
17.09.2014
Produkt- und Markenpiraterie: Gefahr für Wirtschaft und Verbraucher - Negativpreis „Plagiarius“ rückt skrupellose Fälschungen ins öffentliche Licht -

 

Plagiarius-Wettbewerb 2015 

 

 
 
 
Ausstellungen
26.09.2014
 
11:00 Uhr
NY Art Book Fair 2014
MoMA Ps1, New York
 
Wettbewerbe
01.10.2014
 
00:00 Uhr
The 2014 Mobius …
International
 
Ausstellungen
17.10.2014
 
12:00 Uhr
Biennale Interieur
Kortrijk, Belgien
 
Wettbewerbe
15.11.2014
 
00:00 Uhr
Kino der Kunst - Call for …
International
 

 
 
 
Um Freunden und Geschäftspartnern die Möglichkeit zu geben, sich ebenfalls über News, Events und rechtliche Grundlagen im Kultur- und Medienbereich informieren zu lassen, können Sie den Art Lawyer Newsletter hier weiterempfehlen. Sie geben schlicht und einfach die Emailadresse der betreffenden Person ein und können Ihre Empfehlung zusätzlich mit einem Kommentar oder Gruß versehen.

Art Lawyer Newsletter empfehlen
  Die Abbestellung des Newsletters ist für jede Ausgabe ganz einfach möglich. Um den Art Lawyer Newsletter nicht mehr zu erhalten, tragen Sie einfach die Emailadresse, über die Sie den Newsletter bisher bezogen haben, in das auf der Newsletterseite stehende Feld ein und bestätigen den Vorgang anschließend über den Button „Abbestellen“.


Art Lawyer Newsletter abbestellen
 
 
Formal steht Ihnen der Newsletter als HTML-Version sowie als
Textversion zur Verfügung.
Bitte melden Sie sich erneut an und wählen Sie Ihre Version aus.

Art Lawyer Newsletter ändern


 
 
Registriert bei der Deutschen Bibliothek unter dem Titel „Art Lawyer Magazin“


ISSN: 1613-8031

Titel: Art Lawyer Magazin
urn: nbn:de:0016-2005060502

Haftungsausschluß
  Verantwortlich im Sinne von § 5 TMG:

Rechtsanwalt Jens O. Brelle
Auf dem Sande 1
20457 Hamburg

Telefon: +49 (0) 40 / 24 42 18 - 46
Telefax: +49 (0) 40 / 24 42 18 - 48

info@art-lawyer.de
www.art-lawyer.de