• erweitert

  •  

 
 



Kohl-Memoiren - Ghostwriter muss Bänder herausgeben

Im Auftrag des Altkanzlers.



Jens O. Brelle
14.07.2015

Der Ghostwriter der Kohl-Memoiren, Dr. Heribert Schwan, darf Bänder, die für die Buchproduktion aufgezeichnet wurden, grundsätzlich nicht für sich behalten. Das hat der BGH entschieden und damit dem Bundeskanzler a.D. Helmut Kohl Recht gegeben, der nach dem Zerwürfnis mit seinem Ghostwriter über 600 Stunden Aufzeichnungsmaterial für seine Memoiren herausverlangt hatte.

 

Helmut Kohl und sein früherer Ghostwriter trafen nach Ansicht des BGH miteinander konkludent ein auftragsähnliches Rechtsverhältnis, nach dessen Ende der Autor zur Herausgabe der Bänder nach § 667 BGB verpflichtet sei.



 
Zurück
 
Nächster Artikel

ARCHIV: Medienrecht (235)

Titel
 
Autor, Datum
 
Thema
 
Kommentare
Zugriffe


 
 
 
Page  01 02 03 04 05  of 05
 
Go to Page