• erweitert

  •  

 
 



Kein Widerrufsrecht für Dominas

Drei, zwei, eins - Deins!



Jens O. Brelle
14.05.2012

Ein Frankfurter Jurist ersteigerte über gesext.de die Dienstleistungen zweier Dominas. Anschließend wollte er widerrufen. Für den Auktionspreis musste er nicht aufkommen, allerdings sollte er eine Provision von 13 Euro an die Erotikplattform bezahlen. Dagegen klagte er beim Amtsgericht Stuttgart (Az.: 50 C 6193/11).

 

Die zuständige Richterin entschied, dass es kein Widerrufsrecht gibt, da es sich “um eine Dienstleistung im Bereich der Freizeitgestaltung” gemäß § 302b Absatz 3 Nr.6 BGB handelt. Der Fall sei “vom Rechtlichen her nicht einfach“ gewesen, sagte der Gerichtssprecher. Die Klage wurde auf Kosten des Klägers abgewiesen.



 
Zurück
 
Nächster Artikel

ARCHIV: Entertainmentrecht (44)

Titel
 
Autor, Datum
 
Thema
 
Kommentare
Zugriffe


 
 
 
Page  01 02 03 04 05  of 05
 
Go to Page