• erweitert

  •  

 
 



RTL wegen Schleichwerbung beim Dschungelcamp gerügt

Was für eine Freude.



Jens O. Brelle
27.10.2014

Statt Reis und Bohnen erhielten die Bewohner des letzten RTL-Dschungelcamps für eine gelöste Aufgabe einen Schokokeks und freuten sich so sehr darüber, dass dieser nun sogar die Medienwächter der ZAK auf den Plan gerufen hat, denn die vermuten Schleichwerbung.

 

Die Bewohner des Dschungelcamps hätten sich so übermäßig über diesen Schokokeks gefreut, dass die Grenze zur übermäßigen Hervorhebung des Produktes überschritten gewesen sei.

 

Und das ist laut Rundfunkstaatsvertrag nicht erlaubt. Dass es sich um einen Leibniz-Schokokeks gehandelt hat, war allerdings kein Zufall. Leibniz war offizieller Werbepartner und im laufenden Programm wurden immer wieder Werbespots von Leibniz gezeigt.

 

Laut ZAK handelt es sich um einen Verstoß gegen das Trennungsgebot des Rundfunkstaatsvertrages.

 

 

 



 
Zurück
 
Nächster Artikel

ARCHIV: Fernsehrecht (275)

Titel
 
Autor, Datum
 
Thema
 
Kommentare
Zugriffe


 
 
 
Page  01 02 03 04 05  of 05
 
Go to Page